13.11.2017Flashback Abu Dhabi - WorldSkills 2017

Ab in die Wüste hiess es ein paar Tage vor dem Start der Berufsweltmeisterschaften 2017 für mich und meinen Arbeitskollegen. Die Werkzeuge waren eingepackt, die Suva Schuhe nochmals frisch mit Schuhcreme geputzt. Wir hatten im Vorfeld viel organisiert und abgesprochen. Damit auch ja alles reibungslos funktioniert. Typisch Schweizer. Die Aufgaben, die uns in Abu Dhabi erwarteten, umfassten die Standbetreuung und das ordnungsgemässe Abfüllen des Kühlschmierstoffes. Die CNC Fräs- und Drehmaschinen standen bereit für uns und die Wettkampfteilnehmer. 

Intermezzo am Flughafen

Unser erster Halt war der Zoll. Unplanmässig. Die mitgebrachten Schläuche für die Maschinenbefüllung erweckten das Interesse der Beamten. Es wurde alles inspiziert. Auch die frisch gewaschenen Socken.

Gleich nach dem Verlassen des Flughafengebäudes der nächste Zwischenfall. Niemand wusste von unserer Ankunft und dementsprechend stand keine Transportmöglichkeit bereit. Spontan organisierten die Verantwortlichen einen Reisebus mit 60 Plätzen für uns zwei. Mal was anderes. Den pakistanischen Buschauffeur und uns hat es gefreut.   

Wolkenkratzer in Abu Dhabi

Ab zu den Maschinen

Nachdem wir unsere Eintrittskarten hatten, suchten wir den Blaser Stand und die zu befüllenden Maschinen auf. Die Halle war riesig und das Suchen dauerte entsprechend lange. Den Blaser Overall hatten wir an und wollten rasch mit dem Befüllen beginnen.

 

Doch die Maschinen, wunderschöne schwarz-weisse Exemplare von DMG Mori, waren bereits befüllt. Leider nicht mit der benötigten Konzentration von 8%. Was nun?

Improvisation ist angesagt

Wir mussten möglichst rasch nachfahren und die Konzentration anheben. Unser Puls stieg. Pumpe? Keine. Sauger? Fehlanzeige. Einzig ein Spänekübel, ein Holzbrett, ein Rolli und zwei Eimer konnten wir auftreiben. Dies musste ausreichen. Wir gingen von Maschine zu Maschine und korrigierten die Emulsion. Nach zwei Tagen schweisstreibender Arbeit bis spät in die Nacht waren die Maschinen bereit für den Wettbewerb. Lasst die Spiele beginnen!

Messung mit dem Refraktometer

WorldSkills 2017 – der Wettbewerb kann starten

Die Spannung war greifbar. Einen Tag vor der Eröffnung bereiteten sich die Delegationen vor. Selbst der Werkzeugkasten wurde millimetergenau platziert. Werkzeuge wurden nummeriert und gekennzeichnet. Es zählte schliesslich jede Sekunde.   

Hohe Konzentration war angesagt

Treffpunkt Blaser Stand

Es war ein tolles Gefühl, zusammen mit DMG Mori, Mastercam, Sandvik und den weiteren Partnern die Disziplinen Manufacturing and Engineering Technology (CNC milling and turning) zu unterstützen. An unserem Blaser Stand durften wir vielen Gästen aus der ganzen Welt unsere Firma und unser Wertangebot vorstellen. Viele waren sich nicht bewusst, was für eine Hebelwirkung der optimale Kühlschmierstoff hat. Dieser macht zwar nur 0.5% der Fertigungskosten aus, kann aber bis zu 99.5% der Kosten positiv beeinflussen. 

Hier ein paar Impressionen:

L'Equipe France

L’Equipe France: Am zweiten Wettkampftag habe ich den französischen Teilnehmer Lupin Doucet, seinen Betreuer Baptiste sowie seine Eltern empfangen dürfen. 

Bom dia Brasil

Bom dia Brasil, Seja bem Vindo SENAI

Das Brasilianische Institut für Industrielle Lehrgänge (Serviço Nacional de Aprendizagem Industrial (SENAI)) besuchte uns am dritten Tag.   

Unter den Besuchern war auch der Schweizer CNC-Dreher Patrick Meier. Mit ihm war ich kürzlich in Kontakt und durfte ein paar Fragen stellen.

Patrick Meier am Blaser Swisslube Stand

Interview mit Patrick Meier

Blaser Swisslube: Was sind deine Eindrücke nach knapp drei Wochen? Wie hast du das ganze verdaut?

Patrick Meier: Es war für mich eine super Erfahrung. Die Dimensionen des Events waren viel grösser als ich mir dies vorgestellt hatte. 

Blaser Swisslube: Wie ist es dir am Wettbewerb ergangen? Was waren deine Ziele vs. Ergebnis?

Patrick Meier: Wenn möglich gewinnen. Ich bin aber mit meinen Leistungen und dem Diplom sehr zufrieden. Mein Ziel war ein Diplom und das habe ich erreicht. Darüber bin ich sehr froh. 

Blaser Swisslube: Wie hast du dich auf Abu Dhabi vorbereitet?

Patrick Meier: Die Organisation von SwissSkills war professionell. Wir hatten Teamevents und ich hatte einen persönlichen Mentaltrainer. Zudem hatte ich genügend Zeit, mich in meinem Lehrbetrieb (Baumgartner-Mechanik) vorzubereiten. Dort traf ich mich mehrmals mit dem Swissmechanic Experten und konnte so meine Arbeitsweise stetig verbessern. 

Blaser Swisslube: Was hast du für Ziele nach den WorldSkills?

Patrick Meier: Ich möchte eine Weiterbildung machen, weiss aber noch nicht genau in welcher Richtung.


Mein Flashback

Ich habe in Abu Dhabi eine sehr spannende Zeit zusammen mit meinen Arbeitskollegen erleben dürfen. Das Befüllen der Maschinen war ein Abenteuer – inkl. der Anreise. Trotzdem haben wir das Lachen nie verlernt.  

Unser Stand an den WorldSkills 2017

Der Wettbewerb war etwas vom Interessantesten, was ich je gesehen habe. Die Motivation der jungen Berufsleute, der Wille das Beste zu geben und ihr Land zu vertreten, waren eindrücklich. Die Vielfalt der Berufe, das Interesse sowie die gesamte Organisation waren gigantisch. 

Ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe der Berufsweltmeisterschaften in Kazan (Russland) im Jahr 2019!

Mehr erfahren über die WorldSkills 2019? Details sind zu finden unter: https://www.worldskills.org/media/news/russia-host-2019/


Jörg Mathis
Jörg MathisUser Experience Designer

0 Kommentare

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×